Tarifverhandlungen Omnibusfahrer: LHO benennt Schlichter

Wiesbaden / Frankfurt / Gießen / Darmstadt. Für das gestern zwischen dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) und der Gewerkschaft Verdi vereinbarte Schlichtungsverfahren hat der LHO Herrn Volker Sparmann, Mobilitätsbeauftragter des Hessischen Verkehrsministeriums und ehemaliger Sprecher der Geschäftsführung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds, als einen von zwei Schlichtern benannt. Der zweite Schlichter wird durch die Gewerkschaft Verdi benannt.

Das

Streik trotz vereinbarter Schlichtung – Unverständnis bei LHO

Wiesbaden / Frankfurt / Gießen / Darmstadt. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer und die Gewerkschaft Verdi haben heute beschlossen, die Verhandlungen im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens fortzusetzen. Die Enttäuschung beim LHO ist groß: „Wir hatten für die Verhandlungen ein verbessertes Angebot auf bis zu 13,78 Euro Stundenlohn vorgelegt in der Erwartung, heute zum Abschluss zu kommen. Dagegen

Tarifpartner LHO und Verdi verhandeln trotz Streik

Wiesbaden / Frankfurt / Gießen / Darmstadt. Das vom Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) vorgelegte verbesserte Angebot wollen die Tarifparteien am morgigen Donnerstag (19.) in Frankfurt verhandeln. Der LHO hatte angeboten, den Grundlohn auf 13 Euro pro Stunde anzuheben. Die Gewerkschaft Verdi will jedoch die Streiks weiterhin fortsetzen. Der LHO äußert dazu sein völliges Unverständnis. „Wi

Signal: Hessens Busunternehmer schlagen Schlichtung vor

Wiesbaden / Frankfurt / Gießen / Darmstadt. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hat der Gewerkschaft Verdi vorgeschlagen, einen Schlichter einzusetzen, um eine Lösung des aktuellen Tarifkonflikts herbeizuführen. Grund: Verdi hat es in der aktuellen Tarifauseinandersetzung abgelehnt, auf Verhandlungstermine der Arbeitgeber einzugehen. Der LHO hatte bereits am vergangenen Freitag Terminvorschläge für Gespräche in dieser Woche ab

Signal: Hessens Busunternehmer schlagen Schlichtung vor

Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hat der Gewerkschaft Verdi vorgeschlagen, einen Schlichter einzusetzen, um eine Lösung des aktuellen Tarifkonflikts herbeizuführen. Grund: Verdi hat es in der aktuellen Tarifauseinandersetzung abgelehnt, auf Verhandlungstermine der Arbeitgeber einzugehen. Der LHO hatte bereits am vergangenen Freitag Terminvorschläge für Gespräche in dieser Woche ab Mittwoch gemacht und angekündigt, dass zu diesem

Arbeitgeber: Terminvorschlag für nächstes Tarifgespräch

Wiesbaden / Frankfurt / Gießen / Darmstadt. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hat der Gewerkschaft Verdi konkrete Terminvorschläge für die kommende Woche (18.-20.1.) vorgelegt. Die Busunternehmer möchten dazu neue Überlegungen mit an den Verhandlungstisch bringen. „Wir sind bereit, in einem Verhandlungstermin einen neuen Vorschlag zu unterbreiten, wie die Arbeitsbedingungen und die Vergütung des Personals verbessert

Busunternehmer: Gespräche statt Streiks

Wiesbaden / Frankfurt / Gießen / Darmstadt. Im laufenden Tarifkonflikt um die Arbeitsbedingungen des Fahrpersonals im hessischen privaten Omnibusgewerbe fordert der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) ver.di zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf, um in Gesprächen nach Lösungsmöglichkeiten für den festgefahrenen Konflikt zu suchen. Denn „nur beim Ringen um einen realitätsnahen Kompromiss können die Rahmenbedingungen für

Tarifkonflikt nur am Verhandlungstisch zu lösen

Wiesbaden / Gießen / Michelstadt.

Für die angekündigten Warnstreiks im Busverkehr zum Schulbeginn haben die hessischen Omnibusunternehmen kein Verständnis. Der LHO fordert Verdi auf, mit realistischen Forderungen an den Verhandlungstisch zurückzukommen, denn „nur gemeinsam gelingt es, die Rahmenbedingungen für Fahrer im öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) zu verbessern“. Die Arbeitgeber sind sich dabei einig, dass sie den

Busunternehmer hoffen auf Stärkung des ÖPNV auf dem Land

Wiesbaden / Gießen. Ein gut funktionierender Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) ist das Rückgrat für Menschen und mittelständische Unternehmen im ländlichen Raum. Deshalb begrüßt der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) die deutliche Erhöhung der Finanzierungsmittel auf nun fast vier Milliarden Euro in Hessen.

Auch wenn diese Gelder zunächst den drei Verkehrsverbünden zugeteilt werde, hoffe der LHO,

Schulbustest

Nichts ist sicherer und zuverlässiger als ein Schulbus. Dies hat der kürzlich veröffentlichte ADAC-Test „Mit dem ÖPNV-Bus zur Schule“ erneut bestätigt. Der ADAC hat bei 60 Testfahrten positive Ergebnisse verzeichnen können. Gemeinsam mit dem VDV, VERDI, dem Deutschen Städtetag, Deutschen Verkehrssicherheitsrat, Bundeselternrat u.a. war der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) im Expertenrat zu diesem ADAC-Test vertreten.

Bundesverband warnt!

81 Prozent der Busse privater Unternehmen bekämen keine blaue Plakette – Dabei hat der Mittelstand den modernsten und umweltfreundlichsten Fahrzeugbestand – Unternehmen brauchen Vertrauensschutz für Milliardeninvestitionen.

Mit der Einführung einer blauen Plakette würden 81 Prozent der Busse aus privatem Unternehmensbestand aus den Innenstädten ausgesperrt – und das, obwohl diese Fahrzeuge besonders umweltfreundlich sind und der

Bundesverband warnt!

81 Prozent der Busse privater Unternehmen bekämen keine blaue Plakette – Dabei hat der Mittelstand den modernsten und umweltfreundlichsten Fahrzeugbestand – Unternehmen brauchen Vertrauensschutz für Milliardeninvestitionen.

Mit der Einführung einer blauen Plakette würden 81 Prozent der Busse aus privatem Unternehmensbestand aus den Innenstädten ausgesperrt – und das, obwohl diese Fahrzeuge besonders umweltfreundlich sind und der

Busfahrerinnen und Busfahrer gesucht!

Wiesbaden / Gießen / Hanau. Der Boom im Fernbus-Verkehr hat den Mangel zusätzlich verschärft: Bundesweit werden qualifizierte Fahrerinnen und Fahrer für den regionalen Linienverkehr gesucht. Hessens Busunternehmer haben deshalb bei der Jahrestagung des Landesverbandes Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) in Hanau mit Verkehrsexperten über Rekrutierungs- und Qualifizierungskonzepte diskutiert.

Vor allem die Ausbildung zum Berufskraftfahrer muss dabei aus

Tariftreue: Absolute Pflicht im Busverkehr

Wiesbaden / Gießen / Michelstadt. Nun steht es auch im Hessischen Staatsanzeiger: Tariftreue ist absolute Pflicht im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Öffentliche Auftraggeber dürfen künftig nur noch Aufträge an Unternehmen und Bieter vergeben, die sich an repräsentative Tarifverträge halten. So sieht es das neue Hessische Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vor. Ein Bestandteil dieser Vorgabe ist der

Kosten reduzieren & ÖPNV stärken

Hanau / Gießen / Michelstadt. Hessens Busunternehmer möchten Pendlern und Schülern in ländlich strukturierten Gebieten auch künftig ein verbraucherfreundliches, regelmäßiges Fahren mit Bussen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) anbieten können. Sie sorgen sich um die Finanzierung des ÖPNV in der Fläche. Deshalb lud der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) anlässlich seiner Jahrestagung alle Verantwortlichen für den hessischen

“Fahrermangel wird für ÖPNV Problem”

Gießen / Michelstadt / Friedrichshafen

Während der Fernbus-Verkehr boomt und viele Reisende durch niedrige Ticketpreise und attraktive Städte-Verbindungen in die Busse lockt, warnen Busunternehmer vor Fahrermangel und Risiken für die Reisebusbranche und Ausdünnung von Leistungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Wegen der demographischen Entwicklung und des zunehmenden Bedarfs an Fahrern durch den boomenden Fernbusverkehr sei es

Busfahren gehört zum Zeitgeist

Langenselbold/Gießen/Michelstadt. Fernbusfahren ist in. Die junge Art des Reisens innerhalb Deutschlands hat eine rasante Entwicklung hinter sich und das Image des Busreisens und Busfahrens deutlich verbessert. Das begrüßen Hessens Busunternehmer bei Ihrer Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Hessischer Busunternehmer (LHO) am Samstag (5.) in Langenselbold. Karl Reinhard Wissmüller (Michelstadt), der dabei als Verbandsvorsitzender bestätigt wurde, machte vor

“Es fährt kein Bus nach Irgendwo”

Wiesbaden/Michelstadt/Berlin. In Hessen werden zunehmend Verkehrsleistungen in ländlichen Gebieten gestrichen. Dies kritisieren Hessens Busunternehmer bei einer Fachtagung des Landesverbandes Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) in Berlin. Durch das Ausdünnen von Verkehrslinien in der Fläche wird das Angebot für Pendler und Schüler im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) immer unattraktiver. Hessens Busunternehmer beraten deshalb (vom 13. bis 15. Februar) mit

„Die Leidtragenden sind die Schüler“

Die Ankündigung erneuter Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di im privaten hessischen Omnibusgewerbe wird von den Arbeitgebern heftig kritisiert. Vor allem die sehr kurzfristige Ankündigung ist aus Sicht der Busunternehmer nicht hinnehmbar. „Am Abend vorher einen Warnstreik anzukündigen ist völlig inakzeptabel. Die Erfahrung zeigt, dass viele Schüler und Pendler nicht mehr rechtzeitig informiert werden, und dann morgens