„Fahrermangel gefährdet die Verkehrswende”

Hessens Busbranche: Hürden für Einstieg in den Beruf müssen sinken Gießen / Hanau / Michelstadt / Marburg. Hessens Busbranche leidet unter einem gravierenden Fahrermangel. Wie der Landesverband Hessischer Busunternehmen (LHO – Sitz: Gießen) bei seiner Mitgliederversammlung am Freitag (18.) in Hanau mitteilte, fehlen in Hessen derzeit mindestens 800 Busfahrerinnen und Busfahrer. Fast 80 Prozent der

bdo-Pressemitteilung: Einigung auf “Deutschlandticket” für 49 Euro

Auf der gestrigen Ministerpräsidentenkonferenz haben sich Bund und Länder auf ein Deutschlandticket zum Preis von 49 Euro sowie die zukünftige Finanzierung des ÖPNV geeinigt. Der Beschluss kam nur zustande, weil die Länder auf ihre bisherigen Forderungen verzichteten. Damit fehlen jetzt Gelder für die gestiegenen Energiekosten – insbesondere beim Diesel – und für eine auskömmliche Finanzierung

bdo-Pressemitteilung: Parlamentarischer Abend der Buswirtschaft – Politik und Wirtschaft diskutieren über Zukunft der Mobilität

Zahlreiche führende Verkehrspolitikerinnen und Verkehrspolitiker des Deutschen Bundestages sowie Vertreter:innen verschiedener Bundesministerien kamen gestern zum traditionellen Parlamentarischen Herbst-Abend des privaten Busgewerbes. Neben den Auswirkungen des Fahrpersonalmangels wurde vor allem über das Nachfolgemodell des 9-Euro-Tickets sowie die damit verbundene notwendige Sicherung der Bestandsverkehre und eine faire Einnahmeaufteilung diskutiert. Die Begrüßungsrede des Abends hielt Daniela Kluckert, Parlamentarische

bdo-Pressemitteilung: bdo-Jahreshauptversammlung 2022 – bdo-Präsident Hülsmann einstimmig wiedergewählt

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) e.V. wurde bdo-Präsident Karl Hülsmann heute von der Mitgliederversammlung des bdo erneut einstimmig im Amt bestätigt. Damit stimmten die Mitglieder auch für verlässliche Konstanz und eine starke Stimme, die von der Politik wahrgenommen wird, wenn es um die Belange der privaten und mittelständischen Busunternehmen in Deutschland

bdo-Pressemitteilung: Akuter Fahrpersonalmangel in Busgewerbe und Straßengüterverkehr – Spitzenverbände BGL und bdo fordern Reform der Berufskraftfahrerausbildung

In der Straßengüterverkehrs- und Busbranche besteht ein gravierender Fahrpersonalmangel. Bereits jetzt können daher Kundenanfragen im Straßengüter- und Personenverkehr nicht bedient werden. Die Spitzenverbände der deutschen Bus- und Straßengütertransportbranchen, der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) e.V. und der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. fordern zügige Reformen zur Sicherstellung der Grundversorgung bei Lieferketten, Schüler-, Personennah- und

bdo-Pressemitteilung: Energiekostendämpfungsprogramm – KMU-Hilfen auch für Busunternehmen

Im Rahmen des Mittelstandsgipfels der Bundesregierung am 13. September hat Bundesminister Habeck den ersten Rahmen zur Erweiterung des Energiekostendämpfungsprogramms bekannt gegeben, mit dem insbesondere der Mittelstand stärker gestützt werden soll. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus allen Wirtschaftssektoren, die von den steigenden Energiekosten stark betroffen sind, sollen künftig leichter Zuschüsse erhalten können. Lesen Sie hier

bdo-Pressemitteilung: 9-Euro-Ticket: Keine Nachfolge ohne Energiekostenausgleich, Fernbusse berücksichtigen

Die Bundesregierung hatte im April das zeitlich begrenzte 9-Euro-Ticket im Rahmen eines Energie-Entlastungspakets beschlossen. Nach drei Monaten endet das landesweite 9-Euro-Ticket am kommenden Mittwoch. In den letzten Tagen wurde intensiv in Bund und Ländern über eine mögliche Verlängerung diskutiert. Lesen Sie hier weiter.

bdo-Pressemitteilung: Ohne Kostenausgleich drohen Einschnitte bei ÖPNV und Schülerverkehren

Anlässlich der morgen stattfindenden Verkehrsministerkonferenz der Länder fordert der bdo für Busunternehmen einen finanziellen Ausgleich für die dramatisch gestiegenen Dieselkosten. Nach dem Auslaufen des Tank-Rabatts werden die Dieselkosten in Kürze die 2-Euro-Marke reißen. Eine Einigung zwischen Bund und Ländern, die Energiekosten im ÖPNV auszugleichen, ist nicht in Sicht. Für den Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) kommt

bdo-Pressemitteilung: bdo warnt vor Neuauslegungstendenz der EU-Kommission im Bereich Entsendung

Neue Auslegungsbestrebung der EU-Kommission zu den örtlichen Ausflügen bei geschlossenen Busreisen als Fall der Entsendung Ein Riesenproblem rollt fast lautlos aus Richtung Brüssel auf die privaten Busunternehmen zu. Die EU – Kommission ist aktuell auf Grund der Entwicklung von Entsendungspraxisfällen der Meinung, dass örtliche Ausflüge bei geschlossenen Busfahrten unter die Regeln für die Entsendung für

LHO-Pressemitteilung: BusRente Hessen: Bundesweit beste Altersvorsorge

Hessens Busunternehmerverband: Auszeichnung für Vorsorgemodell Berlin / Gießen. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmen e.V. (LHO) mit Sitz in Gießen ist Gewinner des „Deutschen bAV-Preises“ 2022 –  einer Auszeichnung, die für vorbildliche Projekte der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) vergeben wird. Der Preis für das Vorsorgemodell „BusRente Hessen“ wurde im Rahmen der Konferenz „Zukunftsmarkt Altersvorsorge“ in Berlin in der

bdo-Pressemitteilung: 5. Auflage des Verzeichnisses barrierefreier Reisebusse

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) e. V. informiert in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) e. V. über das Erscheinen der 5. Auflage des „Verzeichnis Barrierefreie Reisebusse in Deutschland“ als Onlineversion. Das Verzeichnis gilt seit Jahren als das Standard-Nachschlagewerk und ist kostenfrei auf der bdo-Homepage unter Publikationen erhältlich. Lesen Sie hier weiter.

bdo-Pressemitteilung: Fachkräftemangel bremst Verkehrswende aus: Zehntausende Busfahrer:innen werden zusätzlich benötigt.

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) e.V. hat im Vorfeld der morgigen öffentlichen Anhörung des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages zum Fahrpersonalmangel auf den dramatischen Fachkräftemangel im Bussektor und die drohenden negativen Auswirkungen auf die Verkehrswende hingewiesen.  Schon heute leiden über 85 Prozent der privaten Busunternehmen unter Fahrer:innenmangel. Das vergleichsweise hohe Durchschnittsalter der heutigen Fahrerinnen und Fahrer

bdo-Pressemitteilung: Resolution des privaten Busgewerbes in Deutschland

zur Vorlage des „Entwurfs eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Regionalisierungsgesetzes“ am Donnerstag, den 12. Mai 2022, sowie zu der aktuellen Preisexplosion beim Diesel. Spätestens seit der russischen Invasion in der Ukraine befinden sich die Dieselpreise auf einem Rekordniveau: mit schweren Folgen für die Busunternehmen. Je nach Tätigkeitsschwerpunkt und Laufleistung der Fahrzeuge bedeuten die aktuellen

„Mehr Tempo bei Verkehrswende und Klimaschutz”

Hessens Busunternehmer-Verband wird 50 und setzt auf nachhaltige Mobilität  Wiesbaden / Gießen / Gründau / Michelstadt. 50 Jahre – ein halbes Jahrhundert: Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmen (LHO) feiert Geburtstag und thematisiert die Zukunftsperspektiven der Branche. Sie wünscht sich bessere Rahmenbedingungen, damit das Tempo bei Klimaschutz und Mobilitätswende erhöht werden kann. „Damit die Verkehrswende gelingt und

bdo-Pressemitteilung: bdo-Konjunkturumfrage – Die Auswirkungen von Corona und Dieselpreis im Deutschen Busgewerbe

Die diesjährige bdo-Konjunkturumfrage umfasst die coronabedingten Auswirkungen auf die Busbranche und insbesondere das desaströse Weihnachts- und Wintergeschäft der Bustouristik. Nach dem katastrophalen Jahr 2020 schien die Bustouristik den rückläufigen Trend bei den Buchungszahlen bereits überwunden zu haben. Mit Beginn des Krieges in der Ukraine verschärften sich dann die Bedingungen für die mittelständische Omnibusbranche durch Dieselpreisexplosion

bdo Pressemitteilung: Preisexplosion beim Diesel – Busunternehmen brauchen dringend Entlastung

Busunternehmen brauchen dringend Entlastung – Daseinsvorsorge und Mobilität in Deutschland bereits gefährdet. Die aktuellen Preissteigerungen beim Dieselkraftstoff stellen nicht nur die Logistik-, sondern auch die Busbranche vor eine nie dagewesene Existenzgefahr. Die gesamte – mittelständisch geprägte – Branche ist akut bedroht und damit die Daseinsvorsorge und die Mobilität in Deutschland insgesamt. Lesen Sie hier weiter.